Bühne

Mit der Tragikomödie "Die Ratten", frei nach Gerhard Hauptmann, nagt Bernd Liepold-Mosser im TAG gelungen am aktuellen Gesellschaftssystem.

Das Ensemble des 2016 gegründeten Kulturvereins Wiener Spielwut zeigt in seiner neuesten Inszenierung "Die Gretchen 89ff.", wie man bestes Theater abseits der großen Bühne macht.

In einer Wahnsinnshochzeit handeln die Gäste ihren Egozentrismus in einem humorvollen Spieldialog aus. Das Theaterstück Ich Will bringt gute Lacher und viel Überspanntheit voll Gold und Schaumwein.

Einen großen Marsch durch oder gegen die Ansprüche von engagiertem Theater an sich selbst zeigt das Ensemble für unpopuläre Freizeitgestaltung, kurz UNPOP, im Dornbirner Kulturhaus.

Im gleichnamigen Manifest fordert Antonin Artaud ein Theater, das zu seiner ureigenen Sprache zurückfindet.

Maßgeschneidertes Polit-Theater im Ländle anlässlich des vor hundert Jahren fast Austritts Vorarlbergs aus dem Bundesstaat Österreich.

Der Kabarettist, kritische Liedermacher und ehemalige Journalist Harald Pomper ist einer der wenigen politischen Köpfe in der heimischen Kabarett-Szene.

Arturas Valudskis inszeniert "Der Kirschgarten" nach Tschechow im TAG amüsant kurzweilig, ohne Bäume dafür mit Tür.

Mit Jakub Kavins Sportstück "Anstoß" hat die Theater Arche erfolgreich in der Münzwardeingasse angelegt.

Mit Moskauer Hunde gastierte Max Uthoff im Stadtsaal Wien. Er warnte, es werde kein schöner Abend und bescherte genau einen solchen für Herz, Hirn und Rückgrat.