Kunst.Kultur.Diskurs

Ich und mein Urheberrecht: Interview mit Leander Haußmann

Mit dem unkonventionellen Komödien-Schocker Hai-Alarm am Müggelsee legt das Duo Infernale Leander Haußmann und Sven Regener einen hochklassigen Kinofilm vor, der weder mit Nonsens noch mit Intelligenz spart. In diesem Interview-Ausschnitt hören wir das emotionale Statement des Regisseurs zum Thema Urheberrecht.

haussmann-regener-hai-alarmDie Promo-Tour in Wien führte Leander Haußmann auch ins BA Kunstforum Wien zur Ausstellung Meret Oppenheim, dessen Neffe er ja ist. Dort sprachen wir nicht nur über das umfangreiche Werk seiner Tante und über die künstlerische Tätigkeit von Leander Haußmann, sondern auch über das Urheberrecht. //

Interview und Text: Manfred Horak
Foto: Müggelfilm



Ich und mein Urheberrecht: Interview mit Irmie Vesselsky

Last but not least a personal big thank you to YOU for buying this album, appreciating that making this was hard work and that copying, illegal downloading or trading is a crime, schreibt Irmie Vesselsky im Booklet ihres neuen Albums "The Key".  Ausgehend von dieser Danksagung sprachen wir über das Urheberrecht.

Ich und mein Urheberrecht: Interview mit Birgit Denk

Ein kulturpolitisches Thema, bei dem viele Menschen Nerven zeigen und ohne Emotion offenbar nicht möglich ist ausdiskutiert zu werden ist das generelle Thema Urheberrecht mit all seinen Facetten, Überlegungen und Verhinderungen - Stichwort Festplattenabgabe.

Präsentation der Plattform Zeitgenössischer Theater- und Tanzhäuser (P.Z.T.T.)

19 Theaterhäuser präsentieren die Plattform Zeitgenössischer Theater- und Tanzhäuser (P.Z.T.T.) und machen u. a. auf die prekären Arbeitsverhältnisse aufmerksam, obwohl die Plattform-Bühnen maßgeblich zum kulturellen Leben der Stadt Wien beitragen und einen wichtigen Beitrag zum internationalen Image der Metropole Wien leisten.

P.Z.T.T. sind die 19 Theaterhäuser 3raum-Anatomietheater, brut, DAS OFF THEATER, DSCHUNGEL WIEN, Figurentheater Lilarum, GARAGE X, Interkulttheater, Kabinetttheater, KosmosTheater, Palais Kabelwerk, Rabenhof, Salon5, Schauspielhaus, TAG, Tanzquartier Wien, Theater Drachengasse, Theater Nestroyhof Hamakom, Theater Spielraum, WUK.

Teil 1
Teil 2
Langfristige Ziele: Kulturpolitische Aufwertung und dauerhafte Erhöhung der Fördermittel, Schaffung einer einheitlichen Förderstruktur mit transparenten und vergleichbaren Bedingungen für alle Zuwendungsempfänger, Nachhaltige Sicherung der Diversität der Wiener Theaterlandschaft, Partizipation bei kulturpolitischen Entscheidungen und Diskussionen, Sicherung der Arbeitsplätze und Beendigung der prekären Arbeitsverhältnisse für KünstlerInnen und MitarbeiterInnen.

Kurz- und mittelfristige Forderungen: unabhängige Evaluierung der Theaterreform unter Einbindung aller Wiener (Groß)bühnen, Substanzielle Beteiligung des Bundes an der Förderung der Plattform-Bühnen und gleichmäßige Beteiligung aller öffentlichen Zuwender, Änderung der kulturpolitischen Begrifflichkeiten (und der damit einhergehenden Hierarchisierung ) wie "Off-Theater", "Klein"- und "Mittelbühnen" u.ä., sowie regelmäßige Indexanpassung der Fördergelder.

Ein Blick auf die Zahlen verdeutlicht die herausragende Rolle der beteiligten Bühnen in der Wiener Kulturlandschaft

So haben die 19 beteiligten Häuser im Vergleichszeitraum 2010 mit über 3.800 gezeigten Vorstellungen nicht nur mehr Abende zur Aufführung gebracht als die sieben großen Häuser (Vereinigte Bühnen, Volkstheater, Josefstadt, Burg- und Akademietheater, Volks- und Staatsoper) mit nur rund 3.200 Vorstellungen gemeinsam, sondern mit 415.350 BesucherInnen vor allem deutlich mehr ZuschauerInnen als etwa das Burgtheater mit allen Spielstätten zusammen. Ein an Fördermitteln vergleichbarer Betrieb wie das Volkstheater brachte es hingegen nur auf rund 188.000 BesucherInnen.

Während die sieben großen Bühnen in Wien zusammen also eine Förderung von über  200 Millionen erhielten, standen den 19 Bühnen der P.Z.T.T. mit insgesamt nur gut 12,7 Millionen Euro seitens der Stadt und sogar nur 1,1 Millionen vom Bund gerade einmal ca. sechs Prozent der vergebenen Fördermittel zur Verfügung.

Dies verdeutlicht nicht nur das dramatische Ungleichgewicht in der Verteilung, es hat auch schwerwiegende Folgen für die KünstlerInnen und MitarbeiterInnen, die an den P.Z.T.T.-Bühnen zumeist mit Löhnen unterhalb des Existenzminimums auskommen müssen. Nicht zuletzt zeigen die genannten Besucherzahlen, dass die an der Plattform beteiligten Bühnen zusammen gut 15 Prozent des Wiener Theaterpublikums binden, dafür aber nur ca. sechs Prozent der bereitgestellten Fördermittel erhalten.

Ein Blick auf die qualitative Leistung untermauert die diagnostizierte Schieflage einmal mehr. Die Anbindung an internationale Netzwerke, intensiver Gastspielaustausch und Kooperationen mit Theaterhäusern im europäischen Ausland zeigen, dass die künstlerische Relevanz österreichischen Theaterschaffens im Ausland mehrheitlich durch die an der Plattform beteiligten Bühnen repräsentiert wird. Dies stellt vor allem die unverhältnismäßig niedrige Beteiligung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an den zeitgenössischen Theater- und Tanzhäusern zur Diskussion, werden doch die genannten Großbühnen mit knapp 150 Millionen seitens des BMUKK unterstützt, während die unterzeichnenden Theater- und Tanzhäuser gemeinsam gerade einmal rund eine Million lukrieren, was ca. 0,7 % (!) der Mittel entspricht.

Unter dem Strich ergibt sich ein Bild, das die P.Z.T.T. im Vergleich strukturell deutlich benachteiligt zeigt. Gerade hinsichtlich der internationalen Relevanz und Repräsentanz zeitgenössischen österreichischen Theaterschaffens im Ausland können die beteiligten Theater mit den großen Strukturen nicht nur konkurrieren, sondern haben teilweise bereits einen großen Vorsprung. In diesem Zusammenhang bleibt festzuhalten, dass gemessen an dieser Relevanz der P.Z.T.T. die Förderstrukturen und -verteilungen nicht mehr zeitgemäß erscheinen und eine Neustrukturierung dringend notwendig wird. Die genannten Zahlen belegen eindrucksvoll, dass die Plattform-Bühnen maßgeblich zum kulturellen Leben der Stadt beitragen und einen wichtigen Beitrag zum internationalen Image der Metropole Wien leisten. Darüber hinaus nehmen die Mitglieder der Plattform auf nationaler und internationaler Ebene oftmals eine Vorreiterrolle hinsichtlich künstlerischer Ausdrucksformen ein und sind sowohl für die künstlerische Weiterentwicklung des Theaters und Tanzes als auch als maßgebliche Akteure einer offenen und demokratischen Gesellschaftsordnung unverzichtbar. //

Podcast-Produktion: Manfred Horak
Text: P.Z.T.T.
Foto: Barbara Palffy









Podiumsdiskussion: Literaturpolitik in Wien

Die IG Autorinnen Autoren und IG Kultur Wien luden sowohl Vertreter/innen aus der Kunst- und Kulturszene als auch die politisch Verantwortlichen ein, um über Literaturpolitik in Wien zu diskutieren. Zu hören sind neben Karin Fleischanderl, Walter Famler, Jorghi Poll und Günther Friesinger auch die Kulturpolitiker Ernst Woller, Bernhard Dworak und Klaus Werner-Lobo. Moderation: Gerhard Ruiss.

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
In der ersten Runde der Literaturförderungsenquete am 22.11.2011, die zur Gänze in den ersten drei Episoden unserer Podcast-Reihe "Kunst.Kultur.Diskurs" zum Nachhören sind, wurden Erwartungen an die Kulturpolitik im Bereich der Literatur formuliert. Beim zweiten Abend der Literaturförderungsenquete am 28.11.2011 auf Initiative von IG Autorinnen Autoren und IG Kultur Wien ging es darum, wie die Kulturpolitiker der Stadt Wien zu Veränderungen stehen, welche eigenen Vorstellungen sie haben und welche konkreten Schritte sie setzen wollen.

Zu hören sind in Teil 1: Karin Fleischanderl (Literaturzeitschrift kolik), Ernst Woller (Kultursprecher SPÖ Wien), Walter Famler (Kunstverein Wien/Alte Schmiede), Bernhard Dworak (Gemeinderat und Mitglied im Gemeinderatsausschuss der ÖVP Wien für Kultur und Wissenschaft), Klaus Werner-Lobo (Kultursprecher Die Grünen Wien), Jorghi Poll (Gleichzeit VerlagTheater) und Günther Friesinger (IG Kultur Wien).

In Teil 2 und in Teil 3 kommt es zu heftigen Diskussionen mit Wortmeldungen aus dem Publikum, u.a. von Eva Brenner (Fleischerei_mobil) und El Awadalla (Vorsitzende der österreichischen DialektautorInnen). Der grüne Kulturpolitiker Klaus Werner-Lobo sieht sich dabei (laut Eigendefinition) als Watschenmann. Zurecht? Hören Sie sich das an!

Teil 4 beschließt den Abend mit Statements der Podiumsdiskutanten/onkeln. //

Podcast-Produktion: Manfred Horak
Fotos: Dieter Scherr

  • literaturenquete2-001
  • literaturenquete2-002
  • literaturenquete2-004
  • literaturenquete2-005
  • literaturenquete2-006
  • literaturenquete2-007
  • literaturenquete2-008
  • literaturenquete2-009
  • literaturenquete2-010
  • literaturenquete2-011
  • literaturenquete2-012
  • literaturenquete2-013
  • literaturenquete2-014
  • literaturenquete2-015
  • literaturenquete2-016
  • literaturenquete2-017
  • literaturenquete2-018