Kulturviertelstunde

In der Kulturviertelstunde von Kulturwoche.at werden Kuenstler/innen und Kulturschaffende zu aktuellen Themen interviewt. Moderation und Produktion Manfred Horak.

Generation Remix: Interview mit Maschek

Ich bin immer eine Optimistin: Interview mit Birgit Denk

Birgit Denk im Gespräch über Crowdfunding, Kabarettlieder der 1950er Jahre und optimistische Sichtweisen.

Secret Symphony: Interview mit Katie Melua

Mit "Secret Symphony" veröffentlicht Katie Melua nach Alben wie Piece by Piece ein weiteres Album mit ihrem musikalischen Langzeitpartner Mike Batt. Davor unternahm die immens populäre Sängerin einen Trip durch die Arktis und blieb danach dennoch ein optimistischer Mensch. Wie weit diese Reise Einfluss auf das Album nahm verriet Katie Melua im Interview. //

Katie Melua: Secret Symphony
Musik: @@@
Klang: @@@@@@
Label/Vertrieb: Dramatico Records/Edel (2012)

Interview und Text: Manfred Horak
Foto: Dramatico






 

Fictive Presence: Interview mit Özlem Sulak und Heike Eipeldauer

Im Tresor vom Bank Austria Kunstforum Wien gibt es erstmals die Gelegenheit eine Auswahl der Werke von Özlem Sulak zu sehen, jener bemerkenswerten Künstlerin, in deren Werk sich Erfahrungen von Heimat und Fremde, von kultureller Identität und Migration, von Sprache und Fremd-Sprache wieder finden. Das Interview mit der Künstlerin und mit der Kuratorin Heike Eipeldauer fand im Rahmen der Katalogpräsentation statt.

1979 in der Türkei geboren hinterfragt sie in ihrem Schaffen als Künstlerin gewissermaßen das aktuelle Europa. Und Erfahrungen mit dem europäischen Ausländerrecht hat sie bereits jede Menge gemacht. Ihre bisherigen Stationen waren nämlich neben einem Studium in Istanbul, Aufenthalte in Liverpool, in Bremen, Lyon, sowie aktuell in Paris und Hannover. Historische Ereignisse wie der dritte türkische Militärputsch und massive Zensur von Büchern sind dabei ebenso Gegenstand ihrer Arbeiten wie generell die individuellen Lebenssituationen als türkische Künstlerin in Westeuropa. Dennoch sieht sich Özlem Sulak nicht als dezidiert politische Künstlerin, sondern vielmehr als eine Künstlerin, die ihre privaten Erlebnisse in eine Art politische Verortung einbringt, denn schließlich ist ja das ganze Leben politisch, ob man nun will oder nicht.

Politische Willkür stand am Beginn des Gesprächs mit der Kuratorin Heike Eipeldauer und mit Özlem Sulak. Dabei erzählte ich ihr kurz vom Roman "Der Scherz" vom tschechischen Autor Milan Kundera. Der Protagonist in dem Roman ist ein Student, der seiner Freundin eine Postkarte schreibt mit den Worten: "Optimismus ist das Opium der Menschheit! Ein gesunder Geist stinkt nach Dummheit! Es lebe Trotzki!" Daraufhin fällt er bei der Regierung in Ungnade und muss mehrere Jahre als Systemgegner in einer Kohlengrube arbeiten. Aus diesem Gedankengang heraus ergab sich die erste Frage, ob Özlem Sulak jemals Angst hatte aufgrund ihrer künstlerischen Arbeit in Schwierigkeiten zu kommen. //

Interview und Text: Manfred Horak
Fotos: KulturKontakt Austria, Özlem Sulak

 

Jazz und Poesie: Interview mit Olivia Trummer

Im Rahmen einer Abenteuerreise kam das Interview mit Olivia Trummer zustande, die bei der Jeunesse "Die Reise nach Brasilien, oder wie Kolja nach Brasilien flog und Petja ihm nichts glauben wollte" nach der Geschichte von Daniil Charms mit Musik von Dmitri Schostakowitsch zur Aufführung brachte. Gesprochen wurde im Zuge dessen aber natürlich auch über ihr Poesiealbum.
Aus Deutschland fiel in Sachen Jazz und Poesie zuletzt in erster Linie das herausragende "Poesiealbum" - so der Album-Titel - von der Pianistin, Sängerin und Komponistin Olivia Trummer aus dem Rahmen des Gewöhnlichen. Trummer spielt nicht nur gekonnt Klavier, sondern ebenso gekonnt auch mit Worten. Ironie und Humor sind dabei genauso Bestandteile ihrer Poesie wie düstere Betrachtungen. Zudem ist "Poesiealbum" voll von musikalischen Koketterien. Daraus entstand eine Abenteuerreise, die bei jeder Station eine neue Schatzkiste öffnet. //

Olivia Trummer: Poesiealbum
Musik: @@@@@@
Klang: @@@@@
Label/Vertrieb: Neuklang Records (2011)

Interview und Text: Manfred Horak
Fotos: Olivia Trummer




 

The Little Band from Gingerland: Interview mit Ángela Tröndle und Sophie Abraham

"Time Out Time" heißt das Debüt-Album von The Little Band from Gingerland. Dahinter stecken die zwei Musikerinnen Ángela Tröndle (Piano, Effekte, Gesang) und Sophie Abraham (Cello, Gesang), sowie Siegmar Brecher (Bassklarinette, Gesang) und Philipp Kopmajer (Percussion, Gesang). Ein Gespräch über musikalische Wertevorstellungen, Nonkonformismus und der Öffnung einer neuen Musikrichtung.

Teil 1
Teil 2

Jazz? Was ist schon Jazz? Das Album "Time Out Time" von Ángela Tröndle und Sophie Abraham alias The Little Band from Gingerland eventuell, aber oft auch gar nicht, vielmehr entzücken die beiden Frontfrauen mit mutigen Songstrukturen und gestenhaften Texten, mal auf englisch, mal auf deutsch, häufig den Realismus ins bizarre gedehnt, und einmal sogar den Spam-Ordner in Musik gegossen. 16 Lieder, die keine musikalischen Grenzen kennen und auch keine Sprachbarrieren. Zu diesen unbedingten Qualitäten kommt dann auch noch die instrumentale Kompetenz der beiden Musikerinnen. Im Interview erzählen Ángela Tröndle und Sophie Abraham von der Energie zwischen Publikum und Band, die bei Live-Konzerten entsteht, über mögliche Inspirationsquellen und nicht zuletzt, wie weit man mit ihrer eingeschlagenen und bisweilen schrägen Mischung, Nonkonformismus und der Öffnung einer neuen Musikrichtung kommerziellen Erfolg haben kann. //

gingerland-2012The Little Band From Gingerland: Time Out Time
Musik: @@@@@
Klang: @@@@
Label/Vertrieb: Cracked Anegg  / Crackshop (2012)

Interview und Text: Manfred Horak
Fotos: Little Band From Gingerland