Kulturviertelstunde

In der Kulturviertelstunde von Kulturwoche.at werden Kuenstler/innen und Kulturschaffende zu aktuellen Themen interviewt. Moderation und Produktion Manfred Horak.

Theater ist ein Steinzeitmedium und das mag ich auch sehr dran

Regisseurin und Schauspielerin Katrin Schurich zeigt mit "Villa Dolorosa: Drei missratene Geburtstage" in einer Eigenproduktion von Kosmos Theater Wien, eine Komödie von Rebekka Kricheldorf frei nach Tschechows "Drei Schwestern". Mit zeitdiagnostischem Humor wird im Stück die Erbengeneration einer bürgerlichen Familie seziert, die schon mit der Besitzstandswahrung überfordert ist. Aus den Tschechow-Motiven Einsamkeit, Lebensüberdruss und Selbstbehinderung formt Katrin Schurich eine böse Komödie über eine Generation, die alles besser weiß, der alle Wege offenstehen und die zwischen ihren Möglichkeiten verzweifelt. Im Interview spricht Katrin Schurich über das Stück, aber auch von ihrer Arbeitsweise und was sie als Regisseurin bewegt. //

Interview und Text: Manfred Horak
Fotos: Bettina Frenzel, Katrin Schurich Archiv

Walter Koschatzky Kunstpreis 2011: Interview mit Ernst C. Strobl

Der Spiritus Rector des "Walter Koschatzky Kunst-Preis", Organisationsverantwortlicher und Jurymitglied in seiner Funktion als Projektkoordinator des Rotary Club Wien-Albertina, Ernst C. Strobl, erzählt über die Hintergründe des 2011 zum vierten Mal verliehenen Kunstpreis. Die hochkarätige Jury unter dem Jury-Vorsitzenden Edelbert Köb musste sich unter insgesamt 750 Künstlerinnen und Künstlern aus 50 Nationen entscheiden. Das Rennen machte schließlich die in Niederösterreich lebende Rumänin Loretta Stats mit ihrem Werk "I.s.l.h.t.g.u.t.i. 1" und erhält dafür 6000 Euro. Über die Plätze zwei und drei dürfen sich der in Wien lebende Bulgare Kamen Stoyanov für sein dreiteiliges Werk "Subway Yard Bratislava" und der im niederösterreichischen Amstetten geborene Jochen Höller für sein Werk "Gerhard Roth - Aus Sicht des Gehirns" freuen. Diese und alle anderen Werke, die für den Walter Koschatzky Kunst Preis 2011 nominiert wurden, können übrigens in der Online Galerie der Koschatzky-Kunst-Preis-Seite angesehen werden. //

Interview und Text: Manfred Horak
Fotos: Dieter Nagel, Loretta Stats

 

Minisawattack: Interview mit Julia Siedl

Good Vibes und jede Menge frische Jazz-Sounds dominieren das Album Minisawattack von Pianistin und Komponistin Julia Siedl. Mit Herwig Gradischnig, Uli Langthaler und Klemens Marktl stehen der Pianistin drei Spitzen-Jazzer zur Seite, die, im Verbund mit Siedl, ein homogenes Spiel aufziehen, dass es nur so eine Freude ist. Und zu erzählen hat Julia Siedl auch einiges. //

Julia Siedl Quartet: Minisawattack
Musik: @@@@@
Klang: @@@@
Label/Vertrieb: Barnette Records (2011)

Interview und Text: Manfred Horak
Foto: Julia Siedl Promo





 

Just Fly: Interview mit Nenad Vasilic

Mit "Just Fly" legt der in Wien lebende Kontrabassist Nenad Vasilic nach Honey and Blood ein weiteres inspiriertes Jazz-Album vor. Im Interview sprachen wir nicht nur über seine (bzw. generell über) Musik, sondern auch über soziale und gesellschaftspolitische Umstände.

Im Verbund mit Romed Hopfgartner (Sopran/Alt-Saxofon), Marko Zivadinovic (Akkordeon), Wolfi Rainer (Drums), sowie mit den Gastmusikern Dusan Novakov (Drums) und Neno Iliev (Gesang), fährt das Album Just Fly alle Stückerln. Das Bassspiel von Nenad Vasilic ist von außerordentlicher Güte - originär und originell gleichermaßen, und vor allem das Zusammenspiel mit seinem kongenialen Partner Romed Hopfgartner ist eine wahre Bereicherung in der großen weiten Jazz-Welt. //

Nenad Vasilic: Just Fly
Musik: @@@@@@
Klang: @@@@@
Label/Vertrieb: Extraplatte (2010)

Interview und Text: Manfred Horak
Foto: Nenad Vasilic Promo





 

City of Dreams: Interview mit Julia Malischnig

Ein superbes Gitarrenalbum, das an Intensität und Leidenschaft nichts zu wünschen übrig lässt, veröffentlicht die in Kärnten lebende Musikerin Julia Malischnig mit "City of Dreams". Ein Doppelpack, prall gefüllt mit Geschichten voller Farben und Kontraste, im Spannungsfeld Klassik, World und Soul. Im Interview sprachen wir über die Kunst Gitarre zu spielen, über Unverwechselbarkeit und wie sich Julia Malischnig als Künstlerin sieht.

Auf der Doppel-CD "City of Dreams" vereint Julia Malischnig gekonnt und mit großer Virtuosität Interpretationen und Bearbeitungen von u. a. Johann Sebastian Bach und Stevie Wonder mit Eigenkompositionen. Herausragend dabei ihre Komposition "City of Dreams", da sämtliche musikalische Grenzen hinter sich lässt und Julia Malischnig sich zudem als Sängerin mit Soul-Esprit präsentiert. Sensibilität und Selbstbewusstsein geben sich in der Musik von Julia Malischnig die Hand, hinzu kommt die souveräne Technik der - längst schon international arrivierten - Konzertgitarristin. Apropos Hand: Neben ihrer unverwechselbaren Handschrift als Gitarristin überzeugt das Album auch mit einem audiophilen Klang. Dem nicht genug ist Julia Malischnig auch Intendantin des Festivals La Guitarra Esencial - The Art of Guitar am Millstätter See in Kärnten. //

Julia Malischnig: City of Dreams
Musik: @@@@
Klang: @@@@@@
Label/Vertrieb: Edicion La Guitarra Esencial / Lotus Rec. (2010) 

Interview und Text: Manfred Horak
Foto: © Julia Malischnig





 

Mach mich tanzen: Interview mit Iris T.

Das erste Solo-Album von Iris T. überzeugt mit einer ungeheuer gelenkigen und flexiblen Musik und mit in großer Sorgfalt geschriebenen Texten in deutscher Sprache. Mach mich tanzen ist ein Reigen raffiniert zubereiteter Lieder für die Gegenwart zwischen Chanson, Swing, Dixie, Charleston, Latin, Reggae und Pop.

"Eigentlich habe ich mir erst im Nachhinein überlegt, was sind das überhaupt für Lieder? Sind das Chansons, sind das Schlager, sind es Pop-Songs, ist das Songwriting? Ich habe nicht vorher gesagt, ja, Chansons sind das richtige für mich, sondern es sind einfach die Lieder so geworden", sagt Iris T. an einer Stelle im Interview über ihr erstes Solo-Album "Mach mich tanzen". Ein Album von Iris Träutner, das mit einem bestens harmonierenden Chanson-Jazz mit Pop-Appeal und deutschen Texten die Musikgourmets verwöhnt. //

Iris T.: Mach mich tanzen
Musik: @@@@@
Klang: @@@@
Label/Vertrieb: Groove-Rec./ Hoanzl (2010)

Interview, Text und Fotos: Manfred Horak