Kulturpolitik

cordula-boesze01Der im Jahr 2001 eingerichtete Künstlersozialversicherungsfonds (KSVF) ist eine typisch österreichische bürokratische Hürde und mehr Problemzone denn Hilfe für Künstler in der "Kulturnation" Österreich. Es ist nicht der erste Aufschrei eines Kulturschaffenden, und es wird aller Voraussicht nach auch nicht der letzte sein, diesmal jedenfalls wendet sich die Musikerin Cordula Bösze mit einem offenen Brief an die Bundesministerin Dr. Claudia Schmied.

mwus-websiteMit der "Kraft der Vielen" macht sich eine Bürger/innen-Initiative aus Wirtschaft, Kunst und NGOs für einen radikalen Kurswechsel in der Asyl- und Fremdenpolitik, eine mutige Bildungspolitik und eine gerechtere Verteilung des Wohlstands stark.



sva-selbstbestimmungDie folgende Resolution zur Selbstverwaltung in der SVA wurde am 22. Juni 2010 von 13 Interessenverbänden der Kunst- und Kulturschaffenden in Österreich verabschiedet und den folgenden Adressaten mit dem Ersuchen um ihre geschätzten Antworten zugestellt: Christoph Leitl (WKO), Martin Gleitsmann, Stefan Vlasich (SVA), Werner Faymann, Josef Pröll, Rudolf Hundstorfer, Alois Stöger (Österreichische Bundesregierung).

stacheldrahtherzDie Stacheldrahtkultur und der in diesem Land anscheinend bereits ganz normale Wahnsinn muss endlich ein anderer werden. Die "Benefiz-Veranstaltung für Arigona" möchte am 28. Juni 2010 im 3raum Anatomietheater ein Zeichen setzen gegen die fremdenfeindlichen, rassistischen und menschenverachtenden österreichischen Politiker, die in Verband mit den herrschenden Massenmedien permanent das faschistoide Potenzial ausbauen.

nationalbibliothek_googleWährend die österreichischen Autoren und Verlage um die Respektierung ihrer Rechte durch Google kämpfen, fällt ihnen die größte österreichische Bibliothek durch eine Partnerschaft mit Google in den Rücken.




georg-breinschmid-2010Ein Brief von Georg Breinschmid an den Österreichischen Musikfonds, also an GF Harry Fuchs und an die potenten Juroren, die sich gerne kompetent geben. Der eine erstellt seit einigen Jahren diverse Charts, eine andere ist Ressortleiterin von "Leute" des Magazins NEWS, eine weitere ist Mitglied von "netzZeit", einer ist Mitbegründer einer Werbeagentur, ein anderer ist der "Spiegel" der Nation und dann gibt es noch einen, der das Komponieren von Musik als einen Akt der Freiheit versteht.

sva-logoÄrztekammer und die SVA haben sich in der Nacht von 9. auf 10. Juni 2010 auf einen neuen Vertrag geeinigt, der rückwirkend mit 1. Juni gilt. Geeinigt haben sich SVA und Ärztekammer auf eine durchschnittliche Erhöhung von 0,65 Prozent der Tarife. Die Ärztekammer empfiehlt ihren Mitgliedern die Abrechnung mittels E-Card ab sofort wieder zu ermöglichen.




sva-logoDie Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft und die Ärztekammer haben uns mit der Beendigung des Kassenvertrages zu verstehen gegeben, daß wir als bei ihnen versicherte Künstler/innen und von ihnen medizinisch betreute Patient/inn/en nicht viel zu erwarten haben. Wir sollen Arztrechnungen in generell ungeregelter Höhe selbst verhandeln und in von der Krankenversicherung akzeptierten Anteilen refundiert bekommen.

popfest-karlsplatz01Der Beigeschmack ist seltsam, der Eintritt gratis. Die Stadt Wien lädt zum 1. Popfest Wien zwischen 6. und 9. Mai 2010 ein und bringt unter Kurator Robert Rotifer eine 38 Konzerte umfassende Rundschau Wiener Musikschaffens ins Wien Museum, in die TU Wien, Kunsthalle project space und auf die Seebühne Karlsplatz.

barbara-rosenkranz-noWir sprechen uns entschieden gegen die Kandidatur von Frau Barbara Rosenkranz für das Amt des Österreichischen Bundespräsidenten aus.