Podcast

Je länger ich lebe, umso freier kann ich singen
Getroffen haben wir uns in einem Café nächst Volkstheater Wien, ihrer Hauptwirkungsstätte, um über Edith Piaf, Zaz, Theaterrollen und über Grenzen, die nicht dort sind, wo man den Pass herzeigt, zu sprechen. Maria Bill legt nach vier deutschsprachigen Alben und zwei Chanson Alben ein weiteres bemerkenswertes Album nach, "Bill singt Piaf".
Ein Abend im Advent: Interview mit Bruni Neuper und Peter Simonischek
"Die Menschen wollen vor allem im Advent und zu Weihnachten erinnert sein, woran sie sich an ihre Kindheit erinnern", so Peter Simonischek im Gespräch mit Manfred Horak. Der Schauspieler gestaltet mit dem Kumitzberger Musig'sang rund um Sängerin/Gitarristin Bruni Neuper einen musikalischen Leseabend.
Paradies der gefälschten Dinge: Interview mit Niels Frevert

Das feine Wechselspiel von Opulenz und Intimität, klugen Texten und wirkungsvollen Melodien, bestimmt das Album "Paradies der gefälschten Dinge" von Niels Frevert, dem exzellenten Songwriter aus Hamburg. Warum nur "die Verrückten, die Wahnsinnigen" übrig bleiben werden, verrät Niels Frevert im Interview.

Wir trafen uns im Cafe Jelinek und sprachen nicht nur über sein neues Album "Paradies der gefälschten Dinge", sondern auch über seine Begegnung mit Rio Reiser, über seinen Wechsel zu Grönland Records, wie sich seine Lebensumstände als Musiker geändert haben, welchen Tipp er für junge, angehende Musiker parat hält und nicht zuletzt, was Niels Frevert an Wien mag. //

niels-frevert_paradiesNiels Frevert: Paradies der gefälschten Dinge
CD: @@@@@@
Klang: @@@@@
Label/Vertrieb: Grönland Records / Rough Trade (2014)

Interview und Text: Manfred Horak
Foto: Niels Frevert

Generation Remix: Interview mit Maschek

Im Rahmen der Konferenz Theater und Netz 2014 in Berlin wurden die wechselseitigen Einflüsse von Theater und Web sichtbar gemacht. Zu Gast - stellvertretend für die Generation Remix - war Maschek aus Wien. Zwischen Tür und Angel traf Anne Aschenbrenner die beiden Künstler zum Blitzinterview über Twitter, Facebook, YouTube und Co. //

maschek_selfie Interview, Selfie und Produktion: Anne Aschenbrenner  
Foto Maschek: Hans Leitner

Ich bin immer eine Optimistin: Interview mit Birgit Denk

Birgit Denk im Gespräch über Crowdfunding, Kabarettlieder der 1950er Jahre und optimistische Sichtweisen.

Secret Symphony: Interview mit Katie Melua

Mit "Secret Symphony" veröffentlicht Katie Melua nach Alben wie Piece by Piece ein weiteres Album mit ihrem musikalischen Langzeitpartner Mike Batt. Davor unternahm die immens populäre Sängerin einen Trip durch die Arktis und blieb danach dennoch ein optimistischer Mensch. Wie weit diese Reise Einfluss auf das Album nahm verriet Katie Melua im Interview. //

Katie Melua: Secret Symphony
Musik: @@@
Klang: @@@@@@
Label/Vertrieb: Dramatico Records/Edel (2012)

Interview und Text: Manfred Horak
Foto: Dramatico






 

Fictive Presence: Interview mit Özlem Sulak und Heike Eipeldauer

Im Tresor vom Bank Austria Kunstforum Wien gibt es erstmals die Gelegenheit eine Auswahl der Werke von Özlem Sulak zu sehen, jener bemerkenswerten Künstlerin, in deren Werk sich Erfahrungen von Heimat und Fremde, von kultureller Identität und Migration, von Sprache und Fremd-Sprache wieder finden. Das Interview mit der Künstlerin und mit der Kuratorin Heike Eipeldauer fand im Rahmen der Katalogpräsentation statt.

1979 in der Türkei geboren hinterfragt sie in ihrem Schaffen als Künstlerin gewissermaßen das aktuelle Europa. Und Erfahrungen mit dem europäischen Ausländerrecht hat sie bereits jede Menge gemacht. Ihre bisherigen Stationen waren nämlich neben einem Studium in Istanbul, Aufenthalte in Liverpool, in Bremen, Lyon, sowie aktuell in Paris und Hannover. Historische Ereignisse wie der dritte türkische Militärputsch und massive Zensur von Büchern sind dabei ebenso Gegenstand ihrer Arbeiten wie generell die individuellen Lebenssituationen als türkische Künstlerin in Westeuropa. Dennoch sieht sich Özlem Sulak nicht als dezidiert politische Künstlerin, sondern vielmehr als eine Künstlerin, die ihre privaten Erlebnisse in eine Art politische Verortung einbringt, denn schließlich ist ja das ganze Leben politisch, ob man nun will oder nicht.

Politische Willkür stand am Beginn des Gesprächs mit der Kuratorin Heike Eipeldauer und mit Özlem Sulak. Dabei erzählte ich ihr kurz vom Roman "Der Scherz" vom tschechischen Autor Milan Kundera. Der Protagonist in dem Roman ist ein Student, der seiner Freundin eine Postkarte schreibt mit den Worten: "Optimismus ist das Opium der Menschheit! Ein gesunder Geist stinkt nach Dummheit! Es lebe Trotzki!" Daraufhin fällt er bei der Regierung in Ungnade und muss mehrere Jahre als Systemgegner in einer Kohlengrube arbeiten. Aus diesem Gedankengang heraus ergab sich die erste Frage, ob Özlem Sulak jemals Angst hatte aufgrund ihrer künstlerischen Arbeit in Schwierigkeiten zu kommen. //

Interview und Text: Manfred Horak
Fotos: KulturKontakt Austria, Özlem Sulak

 

Jazz und Poesie: Interview mit Olivia Trummer

Im Rahmen einer Abenteuerreise kam das Interview mit Olivia Trummer zustande, die bei der Jeunesse "Die Reise nach Brasilien, oder wie Kolja nach Brasilien flog und Petja ihm nichts glauben wollte" nach der Geschichte von Daniil Charms mit Musik von Dmitri Schostakowitsch zur Aufführung brachte. Gesprochen wurde im Zuge dessen aber natürlich auch über ihr Poesiealbum.
Aus Deutschland fiel in Sachen Jazz und Poesie zuletzt in erster Linie das herausragende "Poesiealbum" - so der Album-Titel - von der Pianistin, Sängerin und Komponistin Olivia Trummer aus dem Rahmen des Gewöhnlichen. Trummer spielt nicht nur gekonnt Klavier, sondern ebenso gekonnt auch mit Worten. Ironie und Humor sind dabei genauso Bestandteile ihrer Poesie wie düstere Betrachtungen. Zudem ist "Poesiealbum" voll von musikalischen Koketterien. Daraus entstand eine Abenteuerreise, die bei jeder Station eine neue Schatzkiste öffnet. //

Olivia Trummer: Poesiealbum
Musik: @@@@@@
Klang: @@@@@
Label/Vertrieb: Neuklang Records (2011)

Interview und Text: Manfred Horak
Fotos: Olivia Trummer