brut Wien

  • Wo Schmerzensschreie von den Wänden hallen

  • Die Performance mit der Maus

    mohrle1Ein regelrechter Katzenjammer ist die Performance "Mohrle - eine Fabel" von Hendrik Quast im Rahmen des Freischwimmer Festivals im brut. Eine Kalauer-Kritik statt eines Klärungsversuchs von Anne Aschenbrenner.

  • SunBengSitting - die Premierenkritik

    sunbengsitting1"Intim" ist das Thema des Freischwimmer Festivals, das im Herbst 2014 durch vier Städte im D-A-CH Raum tourt. Alle Produktionen wurden von den KünstlerInnen für das Festival konzeptioniert und mit Hilfe der beteiligten Häuser entwickelt. SunBengSitting von Simon Mayer

    ...
  • Strip naked, talk naked - die Premierenkritik

    strip-naked_freischwimmerDie heftig kritisierte dänische Blachman-TV-Show als Theaterperformance von Rose Beermann und Iva Sveshtarova eröffnete am 6.11.2014 das Freischwimmer Festival im brut im Konzerthaus in Wien.

  • Universal Dancer - die Kritik

    doris-uhlich_4Die Suche nach Opulenz und Idealismus. Choreografin und Performerin Doris Uhlich goes Techno: The whole world can hear me as I think too loud. Im Rahmen des Projekts House on Fire war diese Eigenproduktion am 26.09.2014 im brut Wien zu sehen.

  • Wiener Festwochen 2014: Guintche - die Premierenkritik

    guintche1Marlene Monteiro Freitas Gesicht verändert sich im Sekundentakt. Gepeitscht von einer permanenten Trommelfanfare steigt sie in "Guintche" in einen auf der Bühne im brut im Künstlerhaus aufgebauten Boxring. Ihr Gesicht wird an diesem Abend Identitäten wechseln, als wäre ihre Haut

    ...
  • Wiener Festwochen 2014: The Marrabenta Solos - die Kritik

    canda-festwochen1Panaibra Gabriel Canda tanzt sich in "The Marrabenta Solos" im brut im Künstlerhaus unter Gitarrenklängen Schicht um Schicht durch Spuren der Geschichte seines Landes, die seine Identität - und damit auch seinen Körper - beeinflussen. Über den Lebensbeat und den Körper als

    ...
  • Village People: Die Rabtaldirndln & Simon Mayer - die Kritik

    simon-mayer1Der Themenschwerpunkt "Village People" im brut Wien liefert jenseits der Stille ländliche Kulturpraktiken unters künstlerische Messer gewiefter PerformerInnen, die diese abstrahieren, persiflieren, zitieren, assoziieren und demontieren. Von Veronika Krenn.

  • Die verlorene Ehre eines Supernerds

    assassinate-assange-brut1Der stark polarisierende WikiLeaks-Gründer Julian Assange steht im Zentrum des Theaterstücks "Assassinate Assange" von Regisseurin Angela Richter, das im Rahmen der Freedom of Speech Reihe im Wiener Brut im Künstlerhaus aufgeführt wurde. Wie diese Mischung aus Fakt

    ...
  • Wiener Festwochen: El rumor del incendio - die Kritik

    el-rumorBeklemmender Geschichtsunterricht aus einer fremden Welt wird in der Theaterperformance "El rumor del incendio", einem mexikanischen Gastspiel im Rahmen der Wiener Festwochen, gezeigt.

  • Wiener Festwochen: Melancholie und Protest - die Premierenkritik

    melancolia_3194klDepression und Demonstration: wie politisch ist die Krankheit, wie privat der Protest? Lola Arias' Erkundungen der möglichen Dimension(en) des Politischen in "Melancolía y Manifestaciones".

  • Live-Tipp: Szene Bunte Wähne Tanzfestival

    sbw-tanz-2012Zum bereits 15. Mal geht das Szene Bunte Wähne Tanzfestival für junges Publikum in Wien über die Bühne. Zu sehen vom 23.2. bis 2.3.2012 im Dschungel Wien, brut im Künstlerhaus und Tanzquartier Wien.

  • Before your very eyes: Gob Squad - Die Kritik

    gob-squad-1Reality Theater von Gob Squad gastiert im brut in Wien - mit im Gepäck haben Sie erstmals "sieben echte lebendige Kinder" als ausschließliche AkteurInnen auf der Bühne. Wer sieht sich hier beim Erwachsenwerden zu?

  • Es gibt nicht nur Mann und Frau: Gender Crash III - die Kritik

    gender_crash-2011Die Idee für das Gender Crash, das einen Querschnitt durch die queere Szene darstellen möchte, wurde im September 2010 zum ersten Mal umgesetzt. Eigentlich war das Marea Alta in der Gumpendorferstraße 28 als Veranstaltungsort vorgesehen, erwies sich jedoch als zu klein, so dass

    ...
  • Premierenkritik: Where were you on January 8th?

    jan_8th_12__c_mohammadreza_Was kann eine Waffe in den falschen Händen anrichten? Welche Hände sind die falschen? Vier Frauen nutzen die günstige Gelegenheit, um sich gegen Ungerechtigkeiten zu wehren. Niemand soll dabei zu schaden kommen und doch verfolgt jede

    ...
  • Rassenstereotypen bei den Festwochen: The Shipment - Die Kritik

    shipment_8594_01In New York mag in vielen Bereichen die Avantgarde beheimatet sein. In Sachen zeitgenössisches, experimentelles Theater jedenfalls nicht. "Ich würde sagen, die Kunstform Theater ist bei uns am weitesten zurückgeblieben", meint die Autorin Young Jean Lee und bildet

    ...
  • Die Geschichte einer Gesellschaft: Hass - Die Kritik

    hass_05_tavakoli_wagnerDie Wiener Festwochen warten mit einer Adaption desfranzösischen Filmklassikers "Hass" von Mathieu Kassovitz auf. Hervorragend umgesetzt, wird das alte Gaswerk Leopoldau in vielen Perspektiven bespielt und zeigt auf, wie es ist, wenn man in einer

    ...
  • Szene Bunte Wähne Tanzfestival für junges Publikum

    sbw2010-e8Zwischen 26. Februar und 7. März 2010 findet unter dem Motto "Spuren" das 13. Tanzfestival für junges Publikum statt.

  • Die Bettleroper nach John Gay - die Kritik

    bettleroper_10Suzanne Lietzow inszeniert John Gays barocke Satire über Korruption und Doppelmoral - die Bettleroper - als kurzweilige Posse über die Abgründe im Lumpenberg zum 20-jährigen Jubiläum des Projekttheaters Vorarlberg. Komponist Gerhard Gruber zieht alle Register des Synthesizers und

    ...
  • Alles muss raus! - Theater zum Schnäppchenpreis

    allesmussraus_logoUm die Stadtbewohner nach den Festwochen und kurz vor Saisonende noch einmal aus den Schanigärten in die dunklen Theater zu locken, haben sich Brut, Dschungel Wien und Schauspielhaus etwas Besonderes einfallen lassen. Unter dem Titel "Alles muss raus!" bieten sie einen

    ...
  • Orfeus von Brett Bailey und Third World Bunfight - die Kritik

    orfeusEine Outdoor-Performance muss nicht zwangsläufig ein schwatzhafter Spaziergang für Theater affines Volk mit beiläufigem kulturellem Inhalt sein. Der südafrikanische Theatermacher Brett Bailey verwebt den Orfeus-Mythosmit traditionellen, afrikanischen Ritualen und politischen Themen.

  • Çirkin Insan Yavrusu: Hässliches Menschlein - die Kritik

    haessliches_menschleinAus der Türkei werden selten Stücke nach Wien eingeladen. Was an der sprachlichen Barriere liegen kann. Bei dem Sprechtempo sind die Übertitel nur ein Kompromiss. Doch wird auch hier eindrucksvoll gespielt. Szenisch unaufwendig, wie meist bei den kleinen

    ...
  • Looking for a missing employee - die Kritik

    looking_for_a_missing_emploDie Auseinandersetzung mit der politischen Situation im Libanon steht bei allen Arbeiten des Performance-Künstlers Rabih Mroué im Vordergrund.

  • Nico - Sphinx aus Eis

    nico_c_anjaplaschgDer Dramatiker Werner Fritsch setzte der unergründlichen Pop-Ikone Christa Päffgen alias Nico in seinem Monolog "Nico - Sphinx aus Eis"ein Denkmal, dasin einer Inszenierung von Oliver Sturm im brut im Künstlerhaus noch bis 9. Dezember zu sehen

    ...
  • Liebesforschung im dieTheater Künstlerhaus - die Kritik

    liebesforschung1klWie viel Integrationswillen verträgt die Gesellschaft, wo beginnt und wo endet Diskriminierung? Fragen, die in dem von Tina Leisch entworfenen dreisprachigen Theaterstück „Liebesforschung“ aufgezeigt werden.

  • Wenn sich zwei raufen, dann leidet mitunter auch die Frisur darunter

    frauenkrieg_teaserBis sie, die zwei Darstellerinnen des Stücks "Frauen.Krieg.Lustspiel", allerdings anfingen zu raufen, geriet das Drama längst in Gefahr ungelenke Gestalt anzunehmen. Die Raufhandlung schuf zwischendurch ein wenig Klarheit, ehe die ersten Längen einsetzten.