2013 war der Song "My Lights" von Ben Sky aka Sängerin Petra Kamenar der Titelsong der jährlichen "Licht Ins Dunkel"-CD und ein Fixstarter in heimischen Radios. Seitdem sind sechs Jahre ins Land gezogen, seit Spätsommer 2018 ist endlich auch das Debütalbum "Secret Garden" von Ben Sky erhältlich. Im Interview erzählt Multi-Talent Petra Kamenar, die im Brotberuf als gefragte Mode-Fotografin tätig ist, über ihre musikalischen Anfänge und die ausgedehnte Entstehungsgeschichte ihre Debüts, die sich auch durch zwei Babypausen immer wieder verzögert hat.

Kulturwoche.at: Petra, seit wann schreibst du Lieder?

Petra Kamenar aka Ben Sky: Seit 2002. Da habe ich das erste Mal entdeckt, dass ich ein Talent zum Songschreiben habe. Intensiv mit dem Songschreiben habe ich dann vor fünf Jahren begonnen. Da bin ich dann zeitweise auch alleine wo hingefahren, mit einem E-Piano im Gepäck, nur um zu schreiben.

Wie ist das Album "Secret Garden" entstanden?

Ich habe schon vor langer Zeit einen Produzenten kontaktiert, der hat mit mir dann an einigen Songs gearbeitet. Wir haben auch einen Antrag beim Musikfonds eingereicht, und die Förderung bekommen. Es gab aber dann bestimmte Gründe, warum ich mit dem ursprünglichen Produzenten nicht mehr weiter zusammengearbeitet habe. Hauptsächlich weil wir zeitlich nicht auf einen Nenner gekommen sind.

Wie ging es dann weiter?

Dann habe ich den jetzigen Produzenten Edo Mjusik gefunden. Ich habe ihn dann gleich zu Beginn unserer Zusammenarbeit darauf aufmerksam gemacht, dass ich zwei kleine Kinder habe und dass deswegen vielleicht alles ein bisschen mühsamer werden könnte, als mit einer herkömmlichen Sängerin. Außerdem habe ich ja auch noch einen intensiven Job als Fotografin. Aber Edo ist mit dieser speziellen Situation extrem toll umgegangen, und hat eine Engelsgeduld bewiesen. Er hat versucht, sich immer dann Zeit zu nehmen, wenn ich auch Zeit hatte, und so hat dann die ganze Produktion des Albums wunderbar geklappt!

Welche Vorbilder hast du als Sängerin?

Ich finde Feist ganz toll. Ich höre überhaupt mehr Frauen als Männer, muss ich zugeben. Die irische Sängerin Roisin Murphy gefällt mir auch sehr gut. Bin auch ein Riesen-Fan von Melody Gardot, sie ist wirklich eine großartige Sängerin, trotz ihrer schwierigen Lebensgeschichte.

Kannst du dich noch an deinen ersten Auftritt mit eigenen Songs erinnern?

Ja, das war bei einer Live-CD Präsentation von Hubert von Goisern im Theater am Spittelberg, das war eine sehr große Ehre für mich. Hubert selbst war da zwar nicht anwesend, ich weiß nicht mehr warum, aber dadurch hatte ich die Gelegenheit für einen Aufritt, unterstütz von seiner Band! Das war natürlich eine ganz tolle Erfahrung, das erste Konzert mit eigenen Songs mit solchen feinen Musikern in solch einem schönen Rahmen zu geben!

Wirst du "Secret Garden" in der nächsten Zeit auch live präsentieren?

Ja, es gibt Termine im Oktober und November 2018, die auf meiner Webseite Ben Sky Music bzw. auf Facebook veröffentlicht werden. Im November werden wir auch im 25 Hours Hotel in Wien auftreten, im Rahmen der regelmäßigen Konzert-Serie von Kathi Kallauch.

Wie fühlt es sich an, das fertige Album nach so langer Produktionszeit endlich in den Händen zu halten?

Ich bin total erleichtert! Es war wie meine dritte Geburt! Und wie nach jeder Geburt ist man natürlich sehr glücklich und ich bin einfach sehr froh, dass dieses Projekt trotz der vielen Unterbrechungen ein gutes Ende gefunden hat (schmunzelt)! Sehr happy bin ich auch mit dem Video zur ersten Single "Dreamer", das ich in Zusammenarbeit mit meinem Mann, dem Ö3-Moderator Thomas Kamenar, realisiert habe. //

Interview: © Robert Fischer
Fotos: © Thomas Kamenar

Album-Tipp:
Ben Sky: Secret Garden
Musik: @@@@
Klang: @@@@
Label/Vertrieb: Rossori Music (VÖ: 31.8.2018)