"The Greatest Hits", das Debüt-Album von Karl Stirner und Sebastian Seidl, beschert uns ein Wien-Update und Schrammel-Sampling, mit Texten von u.a. Peter Ahorner. Manfred Horak traf das Duo in Seidls Soundküche zum Interview. Eine Führung durch die Wiener Szene. Statements wie verschlungene Pfade. Vergleichende Gedanken, Wegweiser und Ziellinien. Stille hören und Zither spielen. Ein Gespräch wie ein blühender Garten.

Wean / du bist ned modean / du gheast renoviert hörten wir Peter Ahorner auf seinem CD-Debüt "Wean du schlofst". Ein Zitat, das es auch auf "The Greatest Hits", dem Debüt-Album von Stirner & Seidl, zu entdecken gilt. Und nochmals Ahorner: "Es gibt eh schon alles, man erfindet ja nicht, man findet ja eigentlich." Gefunden haben der Komponist Karl Stirner und der Tontechniker Sebastian Seidl unglaublich viel, nicht nur im Textbereich, sondern auch hinsichtlich Sounds, Beats und Melodien. Manfred Horak traf das Duo in Seidls Soundküche, gesprochen wurd dabei nicht nur über „The Greatest Hits“, das es übrigens auf Vinyl gibt, sondern auch über Karl Stirners Solo-Album „Schichten“ und über Stirners Zusammenarbeit mit Walther Soyka. //

Stirner & Seidl: The Greatest Hits
Musik: @@@@@
Klang: @@@@@@
Label / Vertrieb: S&S Productions (2015)

Interview und Text: Manfred Horak
Fotos: Stirner & Seidl