Der Schauspieler Daniel Frantisek Kamen war im Sommer 2016 im Thalhof Reichenau an der Rax und im Jänner 2017 im Nestroyhof Wien jeweils unter der Regie von Anna Maria Krassnigg als Fürst Myschkin zu bewundern und erntete für die Darstellung der Titelfigur von Dostojewskis "Der Idiot" zurecht überschwängliche Kritiken und Publikumsapplaus.

Im April 2017 ist Kamen gleich in zwei Stücken im Vorarlberger Landestheater Bregenz zu sehen, einerseits als monologisierender Michael Kohlhaas nach Motiven von Heinrich von Kleist unter der Regie von Helene Vogel und andererseits  als Sir Reginald in Fellinis "Schiff der Träume" unter der Regie von Bernd Liepold-Mosser.

Ich traf den 1975 geborenen und in Berlin lebenden Schauspieler nach einer Aufführung von "Der Idiot" im Bühnenraum vom Theater Nestroyhof - Hamakom zu einem ausführlichen Gespräch. Da Daniel Frantisek Kamen nicht nur auf österreichischen Theaterbühnen zu sehen ist, sondern auch in deutschen TV-Produktionen, so z.B. Weihnachten 2016 als Lakaie im Märchenfilm Prinz Himmelblau und Fee Lupine, sprachen wir nicht nur über Fjodor Michailowitsch Dostojewskis Figur Fürst Myschkin, sondern auch generell bzw. im speziellen über die Ausübung des Berufs als Schauspieler und über die damit verbundenen Lebenserfahrungen. //

Text, Interview und Fotos: Manfred Horak